Walking u. Nordic Walking

Walken in Ostwestfalen-Lippe

walken in Ostwestfalen-Lippe

Wer sich draußen in der Natur sportlich betätigen möchte, Gelenke und Kreislauf aber nicht so sehr belasten möchte, für den ist das Walking oder Nordic Walking die richtige Wahl. Walking bzw. Nordic Walking ist eine sanfte Ausdauersportart, die für nahezu jedermann geeignet ist. Walking heiß wörtlich übersetzt “Gehen“. Walking ist aber ein Gehen, welches sich von der Geschwindigkeit zwischen dem Spazieren gehen und dem Laufen bewegt und ein bisschen sportlicher als wandern ist.

Auch Einsteigern und Lauf-Wiedereinsteigern sei zunächst die softere Variante des Joggings empfohlen um Gelenke und Muskeln sanft an die Belastung zu gewöhnen. Aber auch Menschen, die im höheren Alter noch aktiv sein wollen oder übergewichtig sind, können diese Sportart ausüben. Walking regt den Kreislauf und die Durchblutung an und hilft Kalorien bei zu verbrennen – und das alles bei frischer Luft – gratis.

Für das Walking gibt es verschiedene Bezeichnungen. Je nach Intensität unterscheidet man zwischen:

  • Walking
  • Power Walking
  • Nordic Walking

Walking

Der Bewegungsablauf beim Walking ist einfach zu erlernen. Hierfür benötigt man i.d.R. keinen Kurs o.ä. Die Freizeitindustrie hätte das zwar ganz gerne – aber viel falsch machen kann man eigentlich nicht.

Man setzt mit der Ferse auf und rollt dann über den ganzen Fuß ab. Die Arme werden nahe am Körper gehalten und im Ellebogen bildet man einen rechten Winkel. Hände, Schultern schön locker, Körper leicht nach vorne geneigt (Rücken dabei gerade). Die Arme schwingen dann, wie beim Joggen auch vor und zurück (dabei nur aufpassen, dass der Rumpf sich nicht dreht). Der Armeinsatz stärkt zusätzlich die Oberkörpermuskulatur und treibt den Körper nach vorne.

Power Walking

Noch vor wenigen Jahren gab es einfach nur das normale Power Walking, welches sich zum normalen Walking nur durch die höhere Belastungsintensität unterschied. Heute hört man von den verschiedensten Varianten des Power Walkings wie z.B. das

  • Speed-Walking (höhere Geschwindigkeit erzielen durch eine Erhöhung der Schrittfrequenz)
  • Intervall-Walking (in einer Trainingseinheit in unterschiedlichen Geschwindigkeiten walken)
  • Hill-Walking (Walking mit Steigungen in Bergen oder an Hügeln)
  • Wogging (Walken mit Gewichtsmanschetten an Armen und Beinen)

Nordic Walking

Beim Nordic Walking kommen zusätzlich zwei Stöcke zum Einsatz. Hierbei wird insbesondere die Muskulatur des Oberkörpers beansprucht. Der Bewegungsablauf ist zyklisch. Der rechte Stock berührt immer dann den Boden, wenn die linke Ferse aufsetzt und umgekehrt. Die Stöcke und damit die Arme werden nahe am Körper geführt.

Mir stellen sich sämtliche Nackenhaare hoch, wenn mir im Wald Walker begegnen, die Ihre Stöcke einfach nur hinterher schleifen – unverkennbar an dem ratschigen Sound. Das ist natürlich nicht Sinn und Zweck der Übung. Der Stockeinsatz erfolgt aktiv. Am deutlichsten wird die Technik in folgendem Video.

comming soon…..