Römische Zahlen

Das römische Zahlensystem

Das römische Zahlensystem ist ein Additionssystem. Heutzutage verwenden wir das Stellenwertsystem. Nehmen wir z.B. die Zahl 4541. Die Ziffer 4 hat zum einen die Wertigkeit 4000 und einmal die Wertigkeit 40. In dem Additionssystem, zu dem das römische Zahlensystem zählt, hat jedes Zeichen die gleiche Wertigkeit, unabhängig der Stelle, wo der Buchstabe gerade steht. Der Wert der Zahl ergibt sich aus der Addition aller aufgeführten Zeichen.

Nun gibt es einige feste Regeln, nach denen die römischen Zahlen gebildet werden. Dabei sei vorab gestellt:

Grundzahlen
I = 1
X = 10
C = 100
M = 1000

Zwischenzahlen
V = 5
L = 50
D = 500

  1. Gleiche Ziffern nebeneinander werden addiert. Maximal dürfen drei Grundzahlen nebeneinander stehen (III = 3)
  2. Wenn kleinere Ziffern hinter größeren stehen werden beiden Ziffern addiert, wenn diese links von den größeren stehen dann subtrahiert (XI = 11 (10+1), IX = 9 (10-1))
  3. Zwischenzahlen dürfen nicht subtrahiert werden und die Grundzahlen I, X und C dürfen nur von der nächsthöheren Zwischen- oder Grundzahl subtrahiert werden (CD = 400, CM = 900)
Roemisches Zahlenssytem

Römische Zahlen

Update: 21.10.2011
Achtung: Bei der Zahl 36 hat sich ein X zuviel eingeschlichen. Muss natürlich heißen: XXXVL. Die Tabelle werde ich demnächst mal aktualisieren ;-)