Das Geheimnis des Pianomannes (Teil 1)

Noten und Fingersätze für die Klaviertastatur

Für die Darstellung von Noten benötigt man zunächst  5 waagerechte untereinander angeordnete Linien. Die Noten können nun unter, auf oder über jeder einzelnen Linie stehen, aber es können auch weitere “Hilfslinien” hinzukommen (je nach Tonhöhe). Die 7 Grundtöne lauten:  C, D, E, F, G, A und H. Je nachdem, welches der Anfangston (=Grundton) ist, wird daraus eine Tonart, wie z.B. C-Dur, D-Dur, E-Dur, F-moll etc.

Die 7 Grundtöne befinden sich auf der Klaviertastatur auf den weißen Tasten. Dazwischen liegen noch die kleineren schwarzen Tasten. Das sind die Halbtöne. Sie werden in dem Notensystem mit einem Vorzeichen gekennzeichnet. Das Vorzeichen kann eine Raute sein (# bedeutet plus einen Halbtonschritt) oder ein b (minus einen Halbtonschritt).  Für diejenigen, die noch nie etwas mit Musik und Noten zu tun gehabt haben, für die erfolgt hier zunächst eine kleine “Einleitung”.

Die einfachste von allen Tonleitern ist die C-Dur Tonleiter. Hier werden die Grundtöne einfach Ihrer musikalischen Reihenfolge nach “abgearbeitet” (s. Abbildung).

Damit man sich die Finger beim Klimpern nicht verknotet, wurde eine feste Regel für die Fingerabspielreihenfolge einer Tonleiter festgelegt.  Ich versuche das ganze Mal über eine Zeichnung zu verdeutlichen. Die Beispiel-Abbildung umfaßt eine Oktave der C-Dur Tonleiter (Oktave = 8 Tonschritte C,D,E,F,G,A,H,C):

noten klavier

Noten mit Fingersatz am Beispiel der Klaviertastatur

Für die Musiker unter Euch – Notenlinien zum ausdrucken:

Ihr benötigt zum ausdrucken nur einen PDF-Reader. Wenn Ihr ihn nicht bereits habt, könnt ihr ihn hier kostenlos downloaden.

leere Notenblätter für Klavier zum ausdrucken (6 Reihen) (1974)

leere Notenblätter für Klavier zum ausdrucken (9 Reihen) (1312)

leere Notenblätter für Klavier zum ausdrucken (XXL Notenlinien - 2 Reihen) (1218)

Weitere Notenblätter für Flöte etc. findet Ihr hier.